News

OERLIKON Kegelradfräsmaschine C 30

Spitzentechnologie für eine optimale Flexibilität und höchste Produktivität

Die neue Oerlikon Kegelradfräsmaschine C 30 setzt aufgrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Vertikalkonzepts mit minimalen Verfahrwegen neue Maßstäbe in der Trockenbearbeitung. Alle Kegelradmaschinen dieser einzigartigen Baureihe sind mit einem thermostabilen und schwingungsdämpfenden Maschinenbett ausgestattet. Durch die optimierte Achsanordnung der Fräsmaschine sorgen verkürzte Fahrwege für eine deutlich geringere Belastung der Antriebskomponenten und gleichzeitig für eine steifere Ausprägung des Gesamtsystems. Darüber hinaus ermöglicht ein integrierter Entgrater höchste Produktivität und Flexibilität sowie maximale Prozesssicherheit. 

Das neuartige Maschinenkonzept überzeugt dank des Hochgeschwindigkeitswerkstückwechsels zudem mit minimalen Rüst- und Nebenzeiten. Die Bauteile werden innerhalb kürzester Zeit vollständig verzahnt, entgratet und ausgeschleust. Durch das vertikale Achskonzept verfügt die C 30 über einen optimalen Spänefluss und sorgt für eine konsequente Vermeidung von Späneansammlungen im Arbeitsraum.

Intuitives Bedienkonzept mit zukunftsweisender Touch-Technologie

Eine wesentliche Besonderheit der Maschinenserie stellt das innovative Touchscreen-Bedienkonzept mit modernster und zukunftsweisender Steuerungstechnik dar. Im Gegensatz zu den marktüblichen Standards benötigen die Bediener aufgrund der visuellen Ablaufunterstützung und der leichten Touchscreen-Navigation keinen hohen Schulungsaufwand mehr: In nur wenigen Schritten ist der Bearbeitungsvorgang komplett konfiguriert. Eine intelligente Warnfunktion innerhalb der Menüführung lässt kostenintensive Zwischenfälle oder Ausfälle gar nicht erst entstehen. So ist dem Anwender eine hohe Verlässlichkeit in der Fertigung garantiert.

 

Highlights auf einen Blick

  • Kontinuierliche Weiterentwicklung des Vertikalkonzepts mit minimalen Verfahrwegen 
  • Neue Werkstoffe mit besten Dämpfungseigenschaften bei hoher Steifigkeit und thermischer Stabilität 
  • Integriertes Entgraten in der gleichen Aufspannung wie beim Verzahnen 
  • Neue Bediensoftware mit Touchscreen-Display und übersichtlicher Gestaltung der Anzeigen 
  • Einfacher Wechsel der Spann-Vorrichtung durch vertikale Spindelanordnung 
  • Im Vergleich zur C 29 bis zu 10 % höhere Produktivität 
  • Optimale Energieeffizienz (e2) durch Rekuperation und bedarfsgesteuerte Aggregate